[vc_row][vc_column width=“2/3″][vc_column_text]

Eine weiterhin häufig von mir genutzte Linse ist das Canon EF 35mm 2.0 IS USM. Sie ist die Linse mit der kürzesten Brennweite im Canon-Sortiment, die einen Bildstabilisator spendiert bekommen hat und ist darüber hinaus auch durch ihren schnellen Ultraschall-Motor sehr attraktiv.

www.lb-fotografie.com_Canon_EF_35mm_2.0_IS_USM_im_TestZweifelsohne steht sie etwas im Schatten des Sigma 35mm f/1.4 der legendären ART-Serie, doch es werden auch knapp 200€ weniger für dieses Glas fällig. Mit einer Blende weniger Licht ist das Canon-Glas immer noch gut für Situationen mit schlechten Lichtverhältnissen geeignet, der Bildstabilisator, mit dem bei ruhiger Haltung Verschlusszeiten von bis zu 1/15s aus der Hand realisierbar sind, schafft hier etwas Abhilfe. Natürlich kompensiert ein Stabilisator nur Bewegungen der Kamera, nicht aber jene des Motivs – hier hilft nur eine große Blendenöffnung für kurze Verschlusszeiten. Bei ruhenden Motiven freute ich mich jedoch schon manches Mal, den IS mit an Bord zu haben.

Das EF 35mm 2.0 IS USM ist solide verarbeitet, wenn auch es nicht wie sein Kontrahent von Sigma aus Metall, sondern vielmehr aus einem hochwertigen Kunststoff gefertigt ist – ein allzu großer Unterschied zu den Linsen des L-Sortiments ist nicht auszumachen. Der Fokusring ist ausreichend griffig und für eine manuelle Fokussierung angenehm schwergängig. Einzig der verhältnismäßig laute Ultraschall-Motor ist anfangs etwas überraschend. Enttäuschend ist hingegen, dass Canon bei einer Linse für knapp 500€ immer noch keine Gegenlichtblende im Lieferumfang hat.

Nun zur entscheidenden Bildqualität der Linse – hier fallen zwei Mankos direkt auf. Zum einen vignettiert die Linse auffällig stark bei Offenblende. Ein Abblenden um eine Blende auf f/2.8 kann bereits für einige Abhilfe sorgen, ab f/4 verschwindet sie ganz. Ebenso störend ist das Koma bzw. der Assymetriefehler (sie Bild), welcher bei Offenblende in den Bildrändern in Erscheinung tritt, sich beim Abblenden um eine Stufe aber ebenfalls minimiert. Trotz dieser optischen Fehler erzeugt das Glas angenehme Farben, ausgewogene Kontraste und ein, bei einigermaßen ruhigem Hintergrund, angenehmes Bokeh.

Insgesamt bin ich mit dem EF 35mm 2.0 IS USM recht zufrieden – nicht zuletzt aufgrund der bei Reportagen üblichen und oft verwendeten Brennweite von 35mm ist sie bei mir fast immer im Gepäck.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]